Like Ice in the Sunshine

oder: 102 Grad Fahrenheit

2. Juni 2013 

Von unserer phillippinischen Bekanntschaft in L.A. angestachelt, mussten wir auf dem Weg nach Palm Springs noch in das riesige Outlet-Center von Cabazon. Mitten in der Wüste, es war der Bär los, bei 40 Grad Celsius, haben wir Stiefel der australischen Marke für das Kind gekauft!

Die Durchfahrtsstraße von Palm Springs hatte einiges zu bieten: Einrichtungshäuser, Kunst, Restaurants, Makler ohne Ende, Hotels, Boutiquen jeder Art, Skulpturen reihen sich lückenlos aneinander, aber wir haben alles links und rechts vorbeiziehen lassen. "Unser" Best Western lag am Ende des Ortes. Alle weiblichen Hotelangestellten sahen aus wie Jennifer Lopez und konnten kaum englisch sprechen. Das Zimmer war eine dunkle Höhle, aber: Egal, heute war Samstag und: Pool-Time!

Überraschend schön gelegen, hatte er eine merkwürdig aussehende Palme am Rand: Ein Sendemast!

Palm Springs war für uns nicht wirklich interessant; abends gab es nur noch einen Besuch in der California Pizza Kitchen, wo besonders die Spicy Korean Barbecue Pizza überraschend gut war. Ansonsten Rummel auf der Durchfahrtsstraße, der uns schnell wieder flüchten ließ.

Das Frühstück wurde neben dem Pool im Freien angeboten und war super gut. Der Kaffee schmeckte besser als in L.A. (vermutlich weniger Chlor im Wasser), es gab so gut wie alles und viel frisches Obst.

Kategorien: Städte , USA

Kommentare: 0

Kommentar schreiben :

Suchen:

Text eingeben und Eingabe drücken

Neue Artikel:

Kategorien:

Archiv: